erlebnispädagogik

Erlebnispädagogische Hüttentage für die neu zusammengestellten 8. Klassen


Seit mittlerweile zwei Jahren finden in der 2. und 3. Schulwoche nach den Sommerferien die erlebnispädagogischen Hüttentage für die 8. Klassen statt.
Aufgrund der Wahl der Schwerpunkt-Fächer am Ende von Klasse 7 werden die Klassen zu Beginn ihres 8. Schuljahres neu zusammengestellt. Um Konflikten vorzubeugen und die neue Klassengemeinschaft zu stärken, verbringt jede Klasse jeweils zwei Nächte auf einer Selbstversorger-Hütte.

ErlebnispädagogikBeim Kanufahren, Wandern, erlebnispädagogischen Kooperations-Spielen und beim Klettern bekommen die Schülerinnen und Schüler reichlich Gelegenheit, sich einzeln und als Gruppe besser kennen zu lernen. Auch der normale Alltag auf einer Selbstversorger-Hütte mit gemeinsamem Kochen, Spülen und „Chillen” trägt seinen Teil dazu bei, dass die Klassen in jeweils drei Tagen erste große Schritte auf dem Weg von einer Klasse zu einer echten Klassengemeinschaft machen können.

ErlebnispädagogikOrganisiert und begleitet wird das Projekt von dem Lehrer und erfahrenen Erlebnispädagogen Lars Althoff und der Schulsozialarbeiterin Nele Schibura. Außerdem begleiten die KlassenlehrerInnen ihre jeweiligen Klassen tageweise, um die Schülerinnen und Schüler außerhalb des Unterrichts besser kennen zu lernen.

ErlebnispädagogikDie Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Hüttentage ein wichtiger Bestandteil des sozialen Lernens am Albert-Schweitzer-Gymnasium sind und alle Beteiligten langfristig von den gemeinsamen Erlebnissen profitieren.

 

 

 

Zum Seitenanfang